DAS KONZEPT

Die wichtigsten Gesundheitssäulen

  • Ernährung
  • Bewegung
  • Gemeinschaft

Es ist bereits seit längeren bekannt, dass ein Zusammenhang zwischen Ernährung, Bewegung, Stress und Krankheiten besteht. Unsere Lebensführung hat also eine immense Auswirkung auf unsere Gesundheit und eine entsprechend verantwortungsvolle Lebensführung wirkt sich daher immer auch positiv auf unsere Gesundheit aus. Daher ist es auch so wichtig, nicht nur unseren Körper, sondern auch Geist und Seele, also unsere innere Einstellung regelmäßig und nachhaltig gute Nahrung zu geben.


Gesund durch die richtige Ernährung

Die richtige Ernährung ist individuell. Daher ist es das wichtigste, dass jeder Mensch lernt, auf seinen Körper zu hören. Obwohl es einige feste Grundsätze für eine gesunde Ernährung gibt, wie möglichst viel Gemüse aus biologischem Anbau zu essen und das Vermeiden von industriell verarbeiteten Lebensmitteln, gibt es verschiedene Nahrungsmittel mit denen sich manche Menschen wohl fühlen oder eben nicht.

Unser Gewicht steht zwar in erster Linie im Zusammenhang mit dem, was und wieviel wir essen, aber auch wie regelmäßig und intensiv wir uns bewegen. Doch nicht nur die Menge, sondern auch die Inhaltsstoffe unserer Nahrungsmitteln bestimmen, wie gesund wir bleiben. In den letzten Jahren hat sich dazu ein neues Forschungsgebiet der Medizin entwickelt: Die Epigenetik. Diese kann Nahrungsmittel in zwei Gruppen unterteilen. Entweder fördern diese entzündungshemmende Zellen, oder sind sogar in der Lage, krebsfördernde Gene an- bzw. abzuschalten. Deshalb ist es so wichtig, sich ausgewogen zu ernähren und viel frisches Gemüse und Obst in den Ernährungsplan einzubauen. Es gibt viele nachweisliche Belege, dass eine gesunde Ernährung nicht nur Herzkreislauf-, Autoimmun- und andere chronische Erkrankungen, sondern sogar Krebs verhindern kann.

Eines ist klar: Durch unsere heute Ernährung erhalten wir immer weniger Vitalstoffe. Denn die meisten Menschen setzen zunehmend auf industriell hergestellte Produkte und Fertiggerichte. Doch in diesen stecken so gut wie keine Vitalstoffe mehr. Die meisten Früchte, die wir kaufen, werden unreif geerntet und somit steht der für diese Frucht typische Vitalstoffgehalt uns nicht mehr voll zur Verfügung. Sie reifen zwar während dem Transportweg geschmacklich nach, aber die vorzeitige Ernte und die auf Gewinn gezüchteten Früchte sorgen für immer weniger Nährstoffe. Dafür kann man auf den Etiketten eine ordentliche Anzahl an Füllmittel, Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel, Zucker und sonstigen Zusatzstoffen finden. Das sind aber alles Stoffe die unseren Körper auf Dauer schaden und zusätzlich dafür sorgen, dass wir eigentlich noch mehr Vitalstoffe brauchen. Gleichzeitig braucht unser Körper aber auch, durch steigende Anforderungen wie Stress im Berufsleben oder im Alltag aber auch andere Umwelteinflüsse, wesentlich mehr dieser Vitalstoffe. Somit ist also klar, warum wir in den Industrieländern so viele Zivilisationskrankheiten haben. Hinzu kommt, dass manche Medikamente und auch Krankheiten dazu führen, dass der Körper einfach nicht mehr in der Lage ist, verschiedene Nährstoffe aufzunehmen, selbst wenn diese aus guten Quellen stammen würden.

Vitalstoffverlust der letzten Jahrzehnte

Was kann man also machen, wenn die tägliche Aufnahme von gesunden Lebensmitteln nicht ausreicht ?

Freie Radikale machen krank und lassen Körperzellen schneller altern. Die Folge können Krankheiten sein. Allergien und Krankheiten wie Asthma werden verschlimmert. Zwar können wir den Freien Radikale nicht entkommen, aber wir können dafür sorgen, dass sich unser Körper wehren kann. Dazu brauchen wir Antioxidanzien, oder besser gesagt Vitalstoffe. Das sind Stoffe, die die Freien Radikale im Körper unschädlich machen. Wenn wir nicht genügend Antioxidanzien im Körper haben, können diese Freien Radikale immensen Zellschaden anrichten und tragen so zur Entstehung von Krankheiten bei. Pflanzen beinhalten zum Beispiel sehr viele dieser Antioxidanzien.

Wenn man einen angeschnittenen Apfel liegen lässt, wird dieser an der Oberfläche sehr schnell braun. Das passiert durch den in der Luft enthaltenen Sauerstoff. Gibt man jetzt ein wenig Vitamin C  auf die Apfeloberfläche, wirkt die Ascorbinsäure (Vitamin C) schützend. Der gleiche Prozess findet im Prinzip auch im Körper statt. Wenn wir uns also entsprechend schützen wollen, sollten wir genügend Antioxidanzien durch zusätzliche Vitalstoffe zu uns nehmen oder zusätzlich durch eine hochwertige Nahrungsergänzungen ergänzen.

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist so zwar der erste und wichtigste Schritt, eine passende Nahrungsergänzung kann „Ernährungssünden“ aber ausgleichen. So fördern und unterstützen Vitalstoffe aktiv unsere Gesundheit indem durch Nahrungsergänzung bestimmte Ernährungsmängel ausgeglichen werden und so dem Körper geholfen wird, Nährstoffe aus der Nahrung besser aufzunehmen.

Auch hier hat sich in der Medizin ein komplett neuer Bereich gebildet, die mit dem Einsatz von Vitalstoffen therapiert Die Orthomolekular-Medizin. Denn wenn das Immunsystem wieder ins Gleichgewicht kommt, funktionieren auch die Selbstheilungskräfte besser, geschädigtes Gewebe wird repariert, Beschwerden verhindert und der Körper entgiftet.

Ernährungs-Tipp

# 1

TRINKEN - Auf dem richtigen Zeitpunkt kommt es an

Ein Glas frisches Wasser, rund 30 Minuten vor jeder Mahlzeit zu trinken, kann den Verdauungsprozess fördern, indem es die Darmtätigkeit anregt. Allerdings werden durch das Trinken während dem Essen die Verdauungssäfte verdünnt. Dadurch wird die Darmtätigkeit verringert und der Körper kann weniger Nährstoffe aus der Nahrung aufnehmen. Beim Trinken kommt es also auf den richtigen Zeitpunkt an. Das vorzeitige Trinken vor dem Essen, lässt im Magen auch noch weniger Platz für das Essen und sorgt somit für eine geringere Kalorienaufnahme.

Omega-3-Fettsäuren - Geistige Fähigkeiten bei Kindern verbessern

Eine Studie aus Schweden zeigte das verbesserte Lesevermögen von Kindern bei einer Einnahme von Omega-3-Fettsäuren schon nach drei Monaten. Das menschliche Gehirn besteht zu einem großen Teil aus genau diesen Fettsäuren, daher ist es auch nicht verwunderlich, dass die geistigen Leistungen zunehmen, wenn Kindern mit guten Fetten wie das EPA und DHA versorgt werden.

Ernährungs-Tipp

# 2

Ernährungs-Tipp

# 3

Beeren gegen den Alterungsprozess

Brombeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Blaubeeren und Kirschen schmecken nicht nur gut, sondern sie sind auch unglaubliche Anti-Aging-Mittel. Sie sind eine gute Quelle für gesundheitsfördernde Antioxidanzien und enthalten vor allem Anthocyane, die dem Alterungsprozess entgegenwirken

Gemüse - Natürliche Cholesterinsenker

Besonders Gemüse trägt zur Senkung des Cholesterinspiegels bei, wenn es angedünstet zubereitet wird. Dies lässt sich vor allem bei Spargel, Rüben und grünen Bohnen beobachten. Durch das Dünsten verbinden sich diese Sorten leichter mit den Gallensäuren, die von der Leber mithilfe von LDL, dem gesundheitsschädlichen Cholesterin erzeugt werden. Dadurch wird dieser Anteil im Blut verringert.

Ernährungs-Tipp

# 4

Ernährungs-Tipp

# 5

Einen regenbogen essen

Strikt nach den Farben des Regenbogens soll dieser uns erinnern, möglichst viel Obst und Gemüse nach diesen Farben zu essen. Zu dieser gesunden Ernährungsweise gehören zum Beispiel Rote Beete, Orangene Karotten, gelbe Bananen, Grüner Spinat, blaue Beeren usw. Da jede Sorte einen anderen Nährstoffgehalt besitzt, sollte man mehrere dieser Farbgruppen essen. Am besten immer mindestens zwei dieser Sorten pro Mahlzeit. Die Farbe signalisiert so eine bestimmte Nährstoffgruppe. Rot, Orange und Gelb steht für Carotinoide. Grün das Chlorophyll. Blau oder Violett repräsentieren Anthocyane.

Vitalstoffversorgung bei Tieren

In den zoologischen Gärten wird Affen eine 23mal höhere Vitaminzufuhr verabreicht, als es die Deutsche Gesellschaft für Ernährung uns Menschen empfiehlt. Man stellte dort nämlich fest, dass unsere nächsten Verwandten mindestens diese Menge benötigen, um ihre Gesundheit zu erhalten.

Über 75 Prozent all unserer Krankheiten sind ernährungsbedingt. Eine chronische Unterversorgung an Vitalstoffen gilt inzwischen als Hauptursache für viele Zivilisationskrankheiten.

Ernährungs-Tipp

# 6

Ernährungs-Tipp

# 7

Krebszellen im körper

Unser Körper produziert täglich Krebszellen. Ein gesundes und intaktes Immunsystem kann diese aber rechtzeitig erkennen und ausschalten. Ein gestörtes System erkennt diese Zellen aber meistens zu spät und kann sie so nicht richtig bekämpfen. 

Krebszellen können in einem basischen, sauerstoffreichen Umfeld nicht überleben. Schon 1931 wurde Dr. Otto Warburg für diese Erkenntnis mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet.

KInder - wissen vermitteln

Kindern kann man einfach gesundes Ernährungswissen weitergeben, indem man zusammen mit ihnen die Gartenarbeit erledigt. Einer Umfrage zufolge, essen Jugendliche mehr Gemüse, wenn diese schon als Kinder mit ihren Eltern im Garten zusammen tätig waren. Dabei braucht es keinen großen Garten. Es reicht so zum Beispiel schon ein paar kleine Topfpflanzen um den Appetit auf gesundes Gemüse zu wecken.

Ernährungs-Tipp

# 8

FIT MIT BEWEGUNG

In unserem Körper haben wir über 600 verschiedene Muskeln, die rund ein Drittel des Körpergewichts ausmachen. Gut funktionierende Muskeln verleihen nicht nur Muskelkraft, sondern sind unerlässlich für den Erhalt unserer Gesundheit. Bewegungsarmut kann daher zu vielen körperlichen Beschwerden wie Rückenschmerzen und Gelenkproblemen führen.

So steht die regelmäßige Aktivität im direkten Zusammenhang zur Krankheitsprävention. Denn durch Bewegung läßt sich nicht nur Gewicht reduzieren, sondern auch Bluthochdruck und der Blutzuckerspiegel senken. Bewegung regt also den Stoffwechsel an und daher ist die Muskulatur neben der Leber unser wichtigstes Stoffwechselorgan.

Körperliche Fitness und regelmäßige Bewegung

Von Anfang an fit fürs Leben bleiben

Ein Kilo Muskeln verbrennt ungefähr das doppelte an Kalorien als ein Kilo Fett. Bei einem regelmäßigen Training, kann man also nicht nur Muskelmasse aufbauen. Selbst wenn man dabei kein Gewicht verliert, tauscht man zumindest das Körperfett gegen neue Muskeln ein, die selbst im Ruhezustand mehr Kalorien verbrennen als zuvor.

Viele östlichen Religionen lehren, dass für ein ausgeglichenes und glückliches Leben, die mentale und körperliche Flexibilität der grundlegende Schlüssel ist. Streching ist ein guter Weg um körperliche Flexibilität zu erreichen. Sichere und effektive Techniken spielen hier die entscheidende Rolle. Pilates, Yoga aber auch einfache Übungen können einen guten Weg zeigen, wie man sich richtig bewegt. Zudem wird das Gleichgewichtsgefühl gestärkt und das Lymphsystem stimuliert.

Doch viele Menschen betrachten ein Fitnessprogramm als eine zusätzliche Belastung. Aber wie auch bei der Ernährung gilt, dass nicht alles für jeden genauso gut geeignet ist. Dabei muss man lediglich entsprechende Prioritäten setzten und seine Gesundheit an erster Stelle stellen. Selbst durch viele kleine Aktivitäten den ganzen Tag über, kann man seine Fitness steigern. Statt Bewegung oder Sport als quälende Last und zusätzliche Arbeit anzusehen, kann man diese einfach als bestehenden Teil des Tages betrachten. So muss es nicht zwangsläufig ein ausdauernder Hindernislauf oder ein anspruchsvolles Krafttraining sein, auch tägliche Spaziergänge, eine regelmäßige Yogastunde oder ähnliches tragen zur täglichen Routine bei und steigern die Gesundheit und die natürliche Abwehr der Immunzellen nachhaltig. Doch dabei gibt es natürlich eine wichtige Regel zu beachten. Wenn alles keinen Spaß macht, lässt es sich auf Dauer nicht beibehalten.

Zuviel Ruhe kann jedenfalls dazu führen, dass ein chronisch kranker Mensch völlig abbaut und immer mehr Kraft verliert. Alles ist also besser, als nichts zu tun. Setze dir daher keine unrealistischen Ziele und fange am besten langsam an – mit einer kontinuierlichen Steigerung.

Fitness-Tipp

# 1

Muskeln verbrennen fett

Muskelmasse kann zu einem längeren und gesünderen Leben führen. Neuesten Forschungsergebnissen zufolgen zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit früher zu sterben, bei älteren Erwachsenen mit mehr Museklmasse deutlich geringer ist. Daher ist es wichtiger die Muskelmasse im Laufe des Lebens zu erhöhen und sich weniger Gedanken um sein Gewicht bzw. den sogenannten BMI (Body Mass Index) zu machen. Davon abgesehen – Muskeln verbrennen Fett. Das heißt, wer mehr Muskelaufbau betreibt, verbrennt auch im Ruhezustand mehr Kalorien !

Heisshunger durch bewegung vermeiden

Wenn man Heißhunger vermeiden will, weil man gerne einmal eine Kleinigkeit zwischendurch ißt, dann hilft Bewegung. Laut Studien verspüren Menschen, die sich häufiger bewegen viel seltener die Lust auf etwas Ungesundes. Je anstrengender das Sportprogramm ist, desto weniger Heißhungerattacken treten auf. Für ein effektiveres Workout ist bergauf und bergab gehen eine bessere Voraussetzung. So verbrennt man viel mehr Kalorien als im ebenen Gelände und es besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und der Stimmung. Je mehr Sport man treibt, desto besser wird man sich fühlen. Sport kann so auch helfen, negative Denkmuster zu durchbrechen.

Fitness-Tipp

# 2

Fitness-Tipp

# 3

Cross-Trainung - Effektives workout

Von Cross-Training kann jeder, unabhängig seiner derzeitigen körperlichen Fitness, profitieren. Hierbei werden Ausdauer-, Kraft- und Flexibilitätsübungen kombiniert und machen das Training umso effektiver. Die verschiedenen Bereiche kann man je nach Vorlieben auf unterschiedliche Wochentage verteilen, aber auch in einem Workout miteinander verbinden.

funktionelle fitness - mit hanteltraining

Mit Hanteln kann man gleichzeitig mehr Musklen trainieren als mit Maschinen. Je mehr Muskelpartien während eines Trainings gezielt beansprucht werden, desto besser. Das Hantel-Workout imitiert daher oftmals Bewegungen, die man auchaus dem Alltag kennt. Das bedeutet wiederum, dass es hier vor allem um die funktionelle Fitness geht .

Fitness-Tipp

# 4

VON DER MENTALEN ZUR FINANZIELLEN GESUNDHEIT

Gesundheit hat auch damit zu tun, wie glücklich man ist. In unseren westlichen Medizin wird der Körper aber traditionell getrennt von Seele und Geist behandelt. Der Körper wird eher als eine Maschine gesehen, die repariert werden muss und nicht der Menschen in den Mittelpunkt gestellt. Aber mittlerweile erkennen viele Mediziner, dass auch emotionale Gefühle und die innere Haltung einen starken Einfluß auf das Wohlbefinden, eine Erkrankung und auf den Erhalt unsere Gesundheit haben.

Stress, Überforderung und emotionale Belastungen können zu einer medizinischen Ursache wie z.B. Antriebslosigkeit oder Herz-Kreislaufstörungen führen, ohne dass es dafür eine echte, körperlich nachweisbare Ursache gibt. Stress kann daher eine enorme Bedeutung beim Wiederauftreten einer Erkrankung spielen. Diese Stresshormone können sogar eine gesunde Immunabwehr verhindern, freie Radikale erhöhten und Blutzucker sowie Bluthochdruck verursachen. Daher kann auch eine vorhandene psychische Angst den gleichen Stellenwert wie eine körperliche Schädigung haben.

Ein starkes soziales Umfeld ist deshalb enorm wichtig und kann Orientierungshilfe sein und bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite stehen. Wir alle sind schließlich von Natur aus gerne in Gesellschaft und Teil einer positiven Gemeinschaft zu sein, kann daher auch vorteilhafte Auswirkungen haben. Die eigene innere Einstellung kann so also zu mehr Wohlbefinden und einer besseren Gesundheit führen. Stressreduzierende Techniken sollten daher unbedingt in den Alltag mit eingebunden werden.

Aber wie sieht es mit der finanziellen Gesundheit aus ?

Rund 3 Millionen Menschen in Deutschland suchen einen Nebenjob oder zumindest die Möglichkeit eines Nebenverdienstes – und es werden immer mehr. Entweder reicht das Geld nicht, man ist arbeitslos geworden oder es soll einfach nur die Haushaltskasse auf gebessert werden. Aber auch die Gewissheit einer nicht mehr ausreichenden Rente im Alter lässt viele Arbeitnehmer und andere Berufsgruppen nach Alternativen suchen. 

Noch nie war es so einfach wie heute etwas neues aufzubauen. So lässt sich auf Basis des Empfehlungs-Marketing ein passives Einkommen, ohne finanzielles Risiko, Vorfinanzierung der Produkte oder den ganzen Produktvertrieb, aufbauen.

Im Empfehlungsmarketing selbst geht es somit darum, Empfehlungen zu Produkterfahrungen zu geben. Freunde, Kollegen oder Verwandte informierst du also über deine Markenerfahrung und sprichst damit eine Empfehlungen zu einem Produkte oder auch eine Dienstleistungen aus. Genauso wie bei einem tollen Buch oder einem sehenswerten Kinofilm. Hört sich doch gar nicht so schwer an 😉

Lebens-Tipp

# 1

Einklang von Arbeits- und Privatleben

Das Schlaganfallrisiko kann man senken, indem die Arbeitszeit im Verhältnis zum Privatleben sinnvoll eingeteilt wird. Eine weltweite Studie ergab, dass Menschen, die jeden Tag lange arbeiten und teils bis in die späten Abendstunden im Büro bleiben, einem höheren Schlaganfallrisiko ausgesetzt sind, als bei Leuten deren Privatleben und Arbeitszeit sich eher die Waage halten. Wer weniger als 40 Stunden pro Woche arbeitet, verringert also sein Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden.

Der erholsame Mittagsschlaf

Öfters mal ein Nickerchen könnte helfen, das Herz gesund zu halten. Einer jahrelangen Studie zufolge, kann ein regelmäßiger Mittagsschlaf die Sterblichkeit durch Herzerkrankungen senken. Dies zeigte sich besonders bei erwerbstätigen Männern. Viele Menschen bekommen durch eine moderne Lebensweise nicht genug Schlaf, oder schlafen unruhig, da Stress auch im Nachhinein auf sie einwirkt.

Lebens-Tipp

# 2

Was können wir für Dich tun ?
Nimm doch einfach Kontakt mit uns auf.
Alles weitere erzählen wir Dir persönlich.